Wir sind seniorTrainerinnen in
Rheinland-Pfalz
und geben unser Erfahrungswissen unentgeltlich und ehrenamtlich an andere weiter.
Seit 2002 haben sich landesweit 550 Frauen und Männer als seniorTrainerinnen qualifiziert
Image

Ansprechpartner

Harald Schütz
02631 9 56 94 21
harald.schuetz@seniortrainer-rlp.de

Wir seniorTrainerinnen in Rheinland Pfalz übernehmen gerne (Mit-)Verantwortung

Ene Besuch im Zoo, oh, oh, oh, oh, Nä wat is dat schön, nä, wat es dat schön.
Ene Besuch im Zoo, oh, oh, oh, oh, Dat es esu schön, dat es wunderschön!

So erging es 15 seniorTrainerinnen am 17. September 2020. Sie trafen sich ab 10:30 h bei herrlichem Sonnenschein vor dem Zoo in Neuwied. Harald Schütz, Sprecher des seniorTrainerinnen Orga – Teams Rheinland – Pfalz hatte für die Gruppe ein Treffen organisiert, das allen Hygieneregeln in der aktuellen Pandemie gerecht wurde. Aus nah und fern waren Teilnehmer angereist. Freudig begrüßten sie einander; hatten manche sich doch jahrelang nicht mehr gesehen. Nach Erledigung der coronabedingten Formalitäten und Begrüßung durch Harald Schütz führten zwei Mitarbeiterinnen der Zooschule die in zwei Gruppen aufgeteilten Gäste für etwa zwei Stunden durch einen Teil des Zoogeländes. DieTeilnehmer erfuhren von den Führerinnen viel Interessantes über die im Zoo Neuwied beheimateten Tiere.
Ein Kameramann des Bürgerfernsehens Offener Kanal Neuwied begleitete die Gruppe. In der nächsten Zeit wird ein kurzes Video zu der Veranstaltung veröffentlicht werden.
Nach der Führung gab es auf der Terrasse des Zoorestaurants ein gemeinsames Mittagessen. Währenddessen wurden intensive Gespräche über die aktuellen Einsätze der seniorTrainerinnen geführt. Die Mitglieder des Orga – Teams der seniorTrainerinnen berichteten über die Strukturänderungen bei den seniorTrainerinnen. Es wurden einige weitere Gespräche verabredet. Gegen 15:00 h verabschiedeten sich die Teilnehmer, nicht ohne Harald Schütz für die Organisation der Veranstaltung herzlich zu danken.   

Bildergalerie

    Zum YouTube Video (hier klicken)

Japanische Delegation zu Gast

 

Der demografische Wandel ist nicht nur in Europa zu beobachten. Neben Südkorea mit der geringsten Geburtenrate aller Industrieländer ist Japan das Land wo im Verhältnis zur Bevölkerung die meisten Menschen über 60 wohnen. Japan erlebt momentan die schnellsten demografischen Veränderungen aller führenden Industrieländer.
gruppe jap 200dp geschnitteni 1640x1277Die Bewältigung dieser Herausforderungen bedarf in Japan noch größerer Anstrengungen als in der Bundesrepublik Deutschland. Mit seinen ca. 125 Millionen Einwohnern und der um fünf Jahre höheren Lebenserwartung steigt die Anzahl Älterer überdurchschnittlich schnell. Beide Länder suchen ständig nach Rezepten die Folgen dieser Entwicklung abzufedern. Vor allem in der Bundesrepublik gibt es aufgrund der hohen Engagementquote Freiwilliger zahlreiche Projekte, die sich ausdrücklich um die Belange Älterer kümmern. Eine japanische Delegation besuchte am Freitag, 5. März 2020, die Caritas Begegnungsstätte der Stadt Wittlich um sich am Beispiel des bundesweiten Projektes „seniorTrainerin“ konkrete Initiativen vor Ort anzuschauen.

Tags zuvor war die japanische Delegation Gast der Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz in Mainz. Die Wahl für den Besuch von Professor Wako Asato und Professorin Chiaki Asaki begleitet von Studentin Frau Zijiang Yang und der Studienkoordinatorin und Dolmetscherin Keiko Yoshida fiel ausdrücklich auf Rheinland-Pfalz aufgrund des bekanntlich überdurchschnittlich hohen Anteils ehrenamtlich Engagierter.

Das Projekt seniorTrainerin spricht gezielt Menschen in der nachberuflichen Phase an und motiviert sie ihr Erfahrungswissen gewinnbringend in die Gesellschaft einzubringen. SeniorTrainerinnen initiieren eigene Projekte. Nutznießer dieses Engagements von Menschen in der Ruhestandsphase sind alle Gesellschaftsschichten.
Die japanischen Professoren forschen in den Feldern Soziologie, Gerontologie und Altenpflege an den Universitäten in Kyoto und Nagoya, Frau Yang ist Studentin im Masterstudiengang „Transcultural Studies“ an der Uni in Heidelberg. In Wittlich präsentierten Hans-Peter Pesch als seniorTrainer vor Ort und Harald Schütz  verschiedene Projekte in denen sie sich engagieren. Ein Besuch des Projektes "Rückenwind - Hilfen für Angehörige Inhaftierter" in der Trierer Landstraße bildete den Abschluss der Vorstellung.

Die japanischen Gäste waren sichtlich angetan von der Vielfalt und Unterschiedlichkeit der vorgestellten Projekte, die allen gemeinsam auf eine starke ehrenamtliche Säule bauen. Sie hatten viele Fragen zu grundsätzlichen Motiven des ehrenamtlichen Engagements, aber auch zielgerichtet zu den präsentierten Projekten.
Ihrerseits berichteten die japanischen Gäste, dass die hierarchische Struktur  aus dem vergangenen beruflichen Leben und das Obrigkeitsdenken des Staates  in Japan Störfaktoren darstellen und Menschen demotivieren, die sich engagieren wollen und mitmachen möchten.

Zum Schluß verabschiedete Anton Branz die Gäste in ihrer Landessprache.

Foto von l.n.r. Prof. Chiaki Osaki, Harald Schütz, Studentin Zijiang Yang, Dolmetscherin Keiko Yoshida, Hans-Peter Pesch, Anton Branz, Prof. Wako Asato

 

Image
Orte von seniorTrainerinnen
 
In Rheinland-Pfalz sind 550 Frauen und Männer als seniorTrainerinnen qualifiziert Sie haben sich dem Ehrenamt verschrieben und üben ihre für die Gesellschaft wertvollen Engagements unentgeltlich und ehrenamtlich aus.
 
Was motiviert seniorTrainerinnen
Ausbildung, Weiterbildung und Beratung war für uns während des Berufslebens Alltagsgeschäft. 
Wir als seniorTrainerinnen sind offen für neue Erfahrungen und engagieren uns dort, wo es Spaß und Freude macht. Manche verwirklichen das, was sie schon immer mal angehen wollten.

Unser neuer Flyer....

auch im Menü "Downloads" zu finden